Änderungen bei AdWords: Erweiterte Textanzeigen

15. August 2016 | Wiebke Pahl

Bei Google gibt es erneut eine große Änderung: Ab sofort stehen die erweiterten Textanzeigen (ETA) zur Verfügung.

Erst kürzlich gab es eine große Neuerung bei Google AdWords: Die rechte Spalte wurde abgeschafft, einfache Text-Ads mussten hier Platz machen für Shopping-Anzeigen. Damit sollte die Desktopansicht mit der mobilen Ansicht angeglichen werden. Nun geht es in die nächste Runde: Um die Ansicht auf mobilen Geräten noch weiter zu optimieren, so Google, wurden die erweiterten Textanzeigen (ETA) entwickelt. Diese Neuerung erfolgt unmittelbar auf die Änderung der farblichen Hervorhebung der Textanzeigen. War die Markierung »Anzeige« vormals noch gelb, so kommt die Kennzeichnung der Werbung über den Suchergebnissen ab sofort mit einem vertrauensvollen, weniger auffälligen Grün daher.

So sehen die alten Textanzeigen aus

Der Vergleich: oben die alten Textanzeigen, unten die erweiterte Textanzeige

Der Vergleich: oben die alten Textanzeigen, unten die erweiterte Textanzeige

Google AdWords erweiterte Textanzeigen bieten mehr Platz

Die alten Textanzeigen boten mit 25 Zeichen für den Titel und insgesamt 70 Zeichen in zwei Zeilen Beschreibungstext recht wenig Platz für das Überbringen einer aussagekräftigen Werbebotschaft. Das neue Format steigert die verfügbaren Zeichen auf 140, aufgeteilt auf insgesamt 60 Zeichen in zwei Zeilen für die Überschrift (in der Desktopansicht wird daraus eine Zeile, mobil wird es hier nach 30 Zeichen einen Umbruch geben) und 80 Zeichen für die Beschreibung. Konkret ergeben sich aus dem erhöhten Platzangebot folgende Vorteile:

  • flüssigere Texte: Werbetreibenden steht besser formatierter und vor allem mehr Platz zur Verfügung. Das bedeutet mehr kreativer Raum und besser lesbare Texte
  • weniger irrtümliche Klicks: Aufgrund der Möglichkeit, das Angebot besser zu beschreiben, können undurchsichtige Botschaften vermieden und damit fälschliche, irrelevante Klicks unter Umständen verringert werden
  • mehr Platz für USP: die Werbebotschaft und die USP lassen sich wesentlich besser formulieren. Wer clever schreibt, kann hier nun viel unterbringen
  • mehr Keywords: Mehr Zeichen bedeutet mehr Platz für Hauptkeywords und sinnverwandte, semantisch passende Keywords. So kann der Qualitätsfaktor vermutlich gesteigert werden
  • mehr Akzeptanz: Die Anzeigen sehen ab sofort eher aus wie organische Suchergebnisse. Google verspricht Werbetreibenden, vorrangig aber sich selbst dadurch höhere Klickraten und mehr Akzeptanz.

Diese Änderungen gibt es zusätzlich durch die erweiterten Textanzeigen

Neuerungen gibt es auch hinsichtlich der Aussteuerung auf Endgeräte. Kampagnen mit erweiterten Textanzeigen bedienen alle Endgeräte gleichzeitig. Das ist auf den ersten Blick praktisch, weil Google beispielsweise auf mobilen Screens automatisch die Überschrift teilt, während sie in voller Breite auf dem Desktop und unter Umständen auch auf dem Tablet zu sehen ist. Im Gegenzug bedeutet dies aber auch, dass die gleichen Anzeigen und Klickpreise verwendet werden und eine geräteabhängige Aussteuerung nicht möglich ist. Statt absoluter Werte ist es lediglich noch möglich, für Smartphones prozentuale Anpassungen vorzunehmen. Auch die Möglichkeit, die Ausrichtung auf einzelne Betriebssysteme und Gerätemodelle zu steuern, ist weggefallen.

Erste Tests haben ergeben, dass es aktuell allerdings nicht zwangsläufig zu höheren Klickraten kommt. Grund hierfür ist, dass auch der Google Algorithmus noch lernen muss, wie die Anzeigen auf unterschiedlichen Geräten performen und somit die absoluten Zahlen bzw. Klickraten nicht unbedingt die Schwankungen hinsichtlich der Auslieferung auf den unterschiedlichen Endgeräten wiedergeben. Langfristig werden die ETA aber besser performen als die kurzen Ads.

Jetzt Wettbewerbsvorteile sichern, ab Oktober dann Standard

Aktuell werden, sofern beide Formen der Textanzeigen hinterlegt sind, in 95% der Fälle bereits die erweiterten Ads ausgespielt. Aktuell könnte sich hier also noch ein Wettbewerbsvorteil ergeben, sofern die Umstellung zügig vorgenommen wird. Wir empfehlen unseren Kunden, erst einmal aber auch die alte Form aktiviert zu lassen, um keine Lücke zu erzeugen. Ab Oktober können dann nur noch die erweiterten Ads erstellt werden, google-partner-RGB-searchzum Ende des Jahres soll dann angeblich eine komplette Umstellung erfolgen.

Weiß & Partner begleitet seine Kunden durch diesen Prozess und wird als zertifizierter  AdWords-Partner alle notwendigen Schritte einleiten, um weiterhin die beste Performance aller Kampagnen zu ermöglichen.